Aloys Wach MUSEUM


Das Museum versteht sich als eine Erweiterung der Bildungs- und Kulturlandschaft

Oberösterreich. Der Baukörper fügt sich am Ortsrand von Lambach in den Auslauf einer engen Kurve der Offenhausener Straße ein und ist ein weiterer Baustein des kulturpädagogischen Zentrums ProDiagonal.

Die Vorgabe, auf einer Fläche von 4x8 Meter Grundfläche ein Museum zu errichten,

veranlasste uns zu einer 'großen Geste auf kleinem Raum'.


Entwurfsbeschreibung:

Ein Museum für den Lambacher Expressionisten Aloys Wach

Betrachtet man das Gesamtwerk des Künstlers wird einem schnell bewusst, welche Vielseitigkeit und handwerkliches Geschick in seiner Arbeit steckt. 

Unser Anspruch bestand darin, das Gesamtwerk Aloys Wachs auf kleinsten Raum zu

präsentieren. Wir wollen Aloys Wach mit all seinen Gesichtern vorstellen, einen Künstler mit einem mannigfaltigen Lebenswerk. Durch die weitgeschwungene Erschließung führt der Raum den Besucher durch Wach sein Leben. 

Ein Spiel von Licht und Schattenverläufen lässt gewohnte Raumkanten

verschwinden und bietet den Kunstwerken einen würdigen Auftritt.


Ein Spiel von nah und fern, von Grenzen und grenzenlos


Christoph Leibl, Andreas Lint, Ivan Tadic

 

 

 Der Mensch spielt,

und er weiß,

dass er spielt,

und das Spiel ist

unvernünftig.

 (Jan Huizinga, 1932)