ProMusic - Jazz, Blues & Lyric(s)

 

Frühling 2019                                                                                                                         Fotos: Symbol

Do. 07. März 2019, 20:00h

 

TRIPLE AY „Duck Talk“

 

Ein unglaubliches Trio mit vielen Sounds, Bässen, Trommeln, Maultrommeln, Klarinolen, Trompethonen,

                                                  Pfeifferln, Saxonetten…. Jazz mit GOGO, FUNK, ein                                                        .                                                 wenig ROCK und vielen FUSIONEN…ein inspirier-   .  .    .                                                 ender Saisonauftakt!

Klaus Dickbauer – reeds, jew´s harp, electronics

Martin Gasselsberger – piano, keys

Wolfi Rainer – drums

 

www.dickbauer.com

Do. 11. April 2019, 20:00 Uhr

 

RaaDie - „Vast Potential“

 

Eine Trompete trifft auf E-Zither und Elektronik – die kleinste Bigband der Welt!

“Mit dieser Zither, wie sie Christof Dienz spielt, würde Clint Eastwood, wäre er nochmal jung, gute Figur machen. Lorenz Raab spielt die einsamste Trompete der Welt. An diesem Ton hätte (man soll sich trauen, große Vorbilder zu haben!) Miles Davis seine reine Freude....Jedes Stück eine Erfahrung.“ (Albert Hosp, Ö1)

 

Lorenz Raab – trumpet, electronics

Christof Dienz – e-zither, electronics, looper

 

www.lorenzraab.at                          www.dienz.at

Do. 09. Mai 2019, 20:00h

 

“Sir” Oliver Mally & Peter Schneider

„FolkBluesAdventures”

 

Zwei akkustische Gitarren, eine Mundharmonika und die Stimme von Oliver Mally ist alles, was die beiden Bluesfachmänner brauchen, um ihr Publikum in ihren Bann zu ziehen und zu begeistern. Manchmal wird es so leise, dass man eine Stecknadel fallen hört und dann wieder toben Mally & Schneider, dass es die Zuhörer fast von den Hockern reißt.

 

“Sir” Oliver Mally – vocals, guitar

Peter Schneider – guitar, harp

 

www.sir-oliver.com

 

 Der Mensch spielt,

und er weiß,

dass er spielt,

und das Spiel ist

unvernünftig.

 (Jan Huizinga, 1932)

 

 

Je größer der

Dachschaden,

umso freier ist

der Blick

in die Sterne.